ZDS-Services - Blog – KI

KI und guter LinkedIn Account?

Das KI-Zeitalter ist da, und die Verbindung von KI mit hochwertigem LinkedIn-Content ist möglich. Die Aufrechterhaltung von Qualität in sozialen Netzwerken ist bereits eine Herausforderung, aber was, wenn Menschen nicht mehr selbst schreiben? 🤖


Umgang mit KI muss erlernt werden
👩‍💻Es geht um das „Prompting“, die Kunst der Kommunikation mit KI, wie ChatGPT, um nützliche Antworten zu erhalten. Obwohl Sprachmodelle oft nur als bessere Suchmaschinen angesehen werden, sind die Grundlagen des Promptings leicht erlernbar und können dazu führen, dass KI bei der Erstellung von LinkedIn-Inhalten unterstützt.


ChatGPT x LinkedIn?
💡Es beginnt damit, ChatGPT zu verstehen und den Chatbot dann mit den richtigen Informationen in der richtigen Reihenfolge zu versorgen. Dieser Dialog ermöglicht es, den KI-Chatbot schrittweise mit Informationen zu versorgen, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Der Prozess kann in drei Teile unterteilt werden: Text, Überschrift und Handlungsaufforderung. Für jeden dieser Teile wird ein separates Chatfenster geöffnet, in dem ChatGPT mit relevanten Informationen versorgt wird, einschließlich der Rolle des Verfassers, der Plattform, des Themas, der Ziele und Zielgruppe, des Formats, der Länge und möglicher Referenzen. Das Ergebnis wird dann im Dialog verfeinert, bis es zufriedenstellend ist.
🚨Es ist wichtig, mit ChatGPT so einfach wie möglich, aber dennoch informativ zu kommunizieren. Am Ende erfolgt eine manuelle Verfeinerung mit persönlicher Erfahrung und Expertise.


Neuer Algorithmus
🤝Der Umgang mit dieser Technologie liegt in unserer Hand. LinkedIn hat kürzlich den Algorithmus aktualisiert, um Inhalte basierend auf dem Profil und der Autorität im jeweiligen Thema anzupassen. Der Beitrag wird zuerst im eigenen Netzwerk angezeigt, bevor er an Personen außerhalb des Netzwerks weitergegeben wird, wenn er in der Community gut ankommt.
🚧Die Hürde, Sichtbarkeit auf LinkedIn zu erlangen, ist nun höher, sowohl für selbst verfasste als auch für KI-generierte Texte. Qualität wird wieder mehr geschätzt.

Zielgruppe ist unterschiedlich
🎯Zielgruppen könnten Personen sein, die Schwierigkeiten beim Schreiben haben, keine Ideen haben oder deren Budget für Ghostwriter begrenzt ist. Die KI ist der perfekte Support – vorausgesetzt, man investiert Zeit.


Fazit
👥Mensch-zu-Mensch-Marketing und KI als Unterstützung werden immer wichtiger. ChatGPT und Co. können bei der Arbeit unterstützen und ermöglichen es uns, kreativer und effektiver zu sein.
⏰Die Voraussetzung dafür ist die Investition von Zeit, das Erlernen des Promptings und die Nutzung der KI, um auf LinkedIn präsent zu sein, jedoch effizienter als durch manuelles Schreiben von Beiträgen.

Teile diesen Artikel

Related Posts

Wer haftet bei KI-Fehlern?

⚠️Die Haftungsfrage bei KI-Schäden bleibt ungeklärt. Diskussionen über autonomes Fahren stellen oft die ethische Entscheidung der KI in Unfallsituationen in den Fokus. 2017 forderte die

Weiterlesen »

Check 24 Trikot-Welle

Check24 hat zur Europameisterschaft fünf Millionen Deutschland-Trikots verschenkt und damit die Fanmeilen geflutet. Die Aktion, die rund 100 Millionen Euro gekostet haben soll, zielt auf

Weiterlesen »