ZDS-Services - Blog – Online Marketing

Strengere Regeln bei klimaneutraler Werbung

Der Bundesgerichtshof (BGH) fordert, dass Unternehmen in ihrer Werbung klar erklären, wie Klimaneutralität erreicht wird. Im Fall des Herstellers Katjes, der mit klimaneutralen Produkten warb, klagte die Frankfurter Wettbewerbszentrale wegen irreführender Werbung, da wichtige Informationen über die Emissionskompensation fehlten.

𝗞𝗹𝗶𝗺𝗮𝗻𝗲𝘂𝘁𝗿𝗮𝗹? 🤔
Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied, dass Verbraucher „klimaneutral“ als ausgeglichene CO₂-Bilanz verstehen, die durch Kompensationsmaßnahmen erreicht wird. Online-Informationen dazu seien bereits ausreichend. Die Wettbewerbszentrale forderte jedoch, dass Angaben zur Klimaneutralität direkt in der Werbung erscheinen müssen, um zwischen tatsächlicher Emissionsreduktion und Kompensation zu unterscheiden. Der Bundesgerichtshof gab der Wettbewerbszentrale recht und verurteilte Katjes zur Unterlassung der irreführenden Werbung.

𝗕𝗲𝗱𝗲𝘂𝘁𝘂𝗻𝗴 𝗳ü𝗿 𝗨𝗻𝘁𝗲𝗿𝗻𝗲𝗵𝗺𝗲𝗻🔍
Der Karlsruher Senat kritisierte, dass das Oberlandesgericht die Irreführungsgefahr bei umweltbezogener Werbung unterschätzt habe. Verbraucher benötigen hier besonders klare Informationen, die direkt in der Werbung stehen müssen. Eine Erklärung des Begriffs „klimaneutral“ sei nötig, da CO₂-Reduktion und -Kompensation nicht gleichwertig sind. Für den Klimaschutz ist Reduktion wichtiger, und die vermeintliche Klimaneutralität beeinflusse Kaufentscheidungen erheblich.

𝗦𝘁𝗿𝗲𝗻𝗴𝗲𝗿𝗲 𝗥𝗲𝗴𝗲𝗹𝗻⚖️
Katjes hatte sich bereits auf strengere Vorschriften eingestellt und nutzte den Begriff „klimaneutral“, weil das Unternehmen Emissionen reduzieren und hohe Ausgleichszahlungen leisten wollte. Katjes-Sprecher Pascal Bua sagte, dass dies bisher erlaubt gewesen sei, sich aber aufgrund neuer BGH-Rechtsprechung ändern könnte.
Auf EU-Ebene werden ebenfalls strengere Regeln für Umweltwerbung diskutiert. Unternehmen sollen klare Kriterien und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse für ihre Umweltaussagen verwenden. Foodwatch begrüßte die BGH-Entscheidung und forderte klare Regeln von der Politik, um irreführende Klimaslogans zu verbieten und Emissionsreduktionen nach einheitlichen Standards nachzuweisen.

Wie empfinden Sie „klimaneutrale“ Werbung? Schreiben Sie es in die Kommentare!✍️

Teile diesen Artikel

Related Posts

Wer haftet bei KI-Fehlern?

⚠️Die Haftungsfrage bei KI-Schäden bleibt ungeklärt. Diskussionen über autonomes Fahren stellen oft die ethische Entscheidung der KI in Unfallsituationen in den Fokus. 2017 forderte die

Weiterlesen »

Check 24 Trikot-Welle

Check24 hat zur Europameisterschaft fünf Millionen Deutschland-Trikots verschenkt und damit die Fanmeilen geflutet. Die Aktion, die rund 100 Millionen Euro gekostet haben soll, zielt auf

Weiterlesen »